Da ich von Juni'06 bis Juni'07 in Australien gelebt habe möchte ich hier mal all meine Erfahrungen und Erlebnisse niederschreiben.
Zumindest alle die mit den ersten organisatorischen Dingen und dem Flug zu tun haben. Ich entschuldige mich aber für Dinge die eventl. nich vollständig sind. Aber mit der Zeit vergisst man einiges, vorallem vieles das so ziemlich vor der Abreise passiert ist, da sie mitunterauch vor 3 Jahren stattfanden.

Wie's dazu kam:

Ich wusste schon als kleiner Knirps, dass es die Möglichkeit gibt als Austauschschüler ein Jahr in einem anderem Land zu leben. Meine Cousine und mein Cousin haben vor Jahren mal ein Jahr in den USA verbracht.
Der eigentliche Anlass dazu kam durch einen Fernsehbericht. Meine Mutter hatte Fern gesehen und da kam ein Bericht, zu dem sie mich dazu gerufen hatte. Es ging um Schüler, die ein Jahr in die USA gingen. Am Ende des Berichts, gab es einen Link mit allmöglichen Infos zum Schüleraustausch. Neugieriger Mensch wie ich bin, hab ich mich darüber Informiert. Nunja, dann war mein Entschluss gefasst. Ich war damals 13 glaub ich.
Ich hatte mit meinen Eltern darüber geredet und die haben zugestimmt, meinten ich solle es machen.
Nur leider sind wir keine Millionäre und daher kam die Frage der Finanzierung schnell auf. Für mich war eine Welt zusammengebrochen, als ich wusste, dass wir das nich finanzieren können, denn es war wirklich ein Traum von mir.
Zum Glück hatte meine Oma Wind davon bekommen und hatte meinen Opa überreden können, das Ats zu finanzieren. Ich war überglücklich, denn jetzt konnte es losgehen mit dem Organisieren und Planen.

Die Organisation:

Da es so viele Organisationen gibt, wie Sand am Meer, fällt die Entscheidung natürlich nich leicht. Nach langem Hin und Her hatte ich mich für EF entschieden (was ich später noch bereuen sollte).
Also ging's ans Bewerben. Ein paar Tage später wurde ich zu nem Vorstellungsgespräch eingeladen.

Das Auswahlgesrpäch:

Das Auswahlgespräch war irgendwann im November'04.
In Berlin und ich war schon aufgeregt, als ich an diesem Novembermorgen nach Berlin gefahren bin.
Das Auswahgesrpäch an sich, war aber gar nich so schlimm.
Wir waren 8 Leute glaub ich. Die Meisten wollten in die USA, eine noch nach Australien und einer nach Kanada. Wir wurden erst zusammen mit unseren Eltern in einen Raum geführt, für generelle Informationen. Dann wurden wir Schüler in einen anderen Raum gebracht für's Gespräch. Teils war das Gespräch in Deutsch, Teils in Englisch. Fragen waren sowas wie wir uns das Jahr vorstellen, was wir über unser Traumland schon wissen, welche Hobbies wir haben, was wir machen würden, falls Probleme auftreten usw. Dann wurden wir einzeln rausgenommen und hatten Einzelgespräche. Wieder Teils auf Englisch, teils auf Deutsch. Ich muss aber sagen, dass ich mir die Parts mit dem Englisch schwerer vorgestellt hatte, aber ich kam wirklich gut klar mit meinem einfachen Schulenglisch.
Am Ende des Auswahlgespräches mussten wir noch einen Brief an unsere zukünftige Gastfamilie schreiben, was urst lustig war denn wir alle alberten nur rum.
Naja, jedenfalls sagten die Leute uns, dass wir den Brief mit der Entscheidung in etwa zwei Wochen bekommen würden.
Bei mir war der Brief zwei Tage später im Kasten.
Ich war ANGENOMMEN!!!! I'M GOING TO AUSTRALIA-GOING TO AUSTRALIA-AUSTRALIA!!!!!!

Sprung:

Hier mach ich mal einen Sprung in der Zeit, denn wie ihr sicherlich gesehen habt, war das alles im Winter'04. Ich flog aber erst Juni'06. Ab Mitte'05 hab ich jeden Monat Infobriefe über Australien bekommen. Alles über Bräuchen und Sitten usw.

Mai'06 kam dann auch irgendwann mal und ich hatte immer noch kein Visa und keinen Flug und keine Gastfamilie. Und dachte schon, dass ich nach Australien fliege ohne ne Familie zu haben.

Juni'06:

Zwei Wochen vor meinem Abflug hab ich dann den ersehnten Brief bekommen. Meine Gastfamilieninfos. Es war der letzte Schultag, an einem sonnigen, doch rechten frischen Morgen. Ich hatte nur noch meine Abschlussprüfungen vor mir.

1.Gastfamilie:

Meine damalige Gastfamilie lebte in Prospect, Launceston, Tasmania, Australia.
Sie bestand aus Gastvater Dirk, Gastmutter Kim, die drei Söhne Todd, Brodie und Ashley und Tochter Danielle. Die Jungs waren allesamt jünger als ich, Danielle ein Jahr älter als ich.
Die Jungs spielten Fussball, Danielle war in Theaterproduktionen involviert und Dirk machte Leichtathletik. Kim mitorganisierte Leichatheltik Events für Grunschüler und Jünger.
Sie lebten am Stadtrand von Launceston, der zweitgrößten Stadt Tasmaniens. In einem Haus mit einem Obergeschoss (was in Australien nich üblich is). Hatten eine Katze und Fische.
An sich hört sich das alles ganz gut an.

Visa+Flug:

Da mein Visa bis zwei Tage vor meinem Abflug nich kam, hatten wir bei EF im Berlin angerufen, aber im Prinzip kam die Australische Botschaft nich aus dem Knick. Mein Visa kam dann aber doch noch zwei Tage vorm Abflug. Ich glaub ich hab etwa ne halbe Stunde meine Visa angesehen.
Jetzt ging's ans Kofferpacken. Nach Australien darf man leider nur 20kg mitnehmen. Was ziemlich schwer wird, wenn man am liebsten alles mitnehmen würde, aber nach andauerndem Packen und Wiegen und Umpacken hatte man es irgendwann geschafft.

Mein Flieger von Berlin nach Frankfurt ging Abends, um 20.irgendwas Uhr. Meine Großeltern, die mir das alles ermöglicht haben, meine Eltern, mein Bruder, der extra von einer Kursfahrt aus Prag kam und mein Onkel kammen alle mit zum Flughafen. Dort dann Abschied gefeiert. Hab dort dann auch gleich andere getroffen, die auch nach Australien flogen.
Naja, die Zeit des Abschieds kam und ich muss sagen, das es nich so schlimm war, denn ich war viel zu aufgeregt.
Im Flieger nach Frankfurt hatten wir 4 Mädels schnell n Thema zum Reden gefunden. Klar:AUSTRALIEN!!! Der Flug dauerte nur 45 min. In Frankfurt ging's dann weiter, denn wir mussten zum International Terminal. Man muss bedenken, das wir noch dreimal im Sicherheitsbereich durchgeleuchtet wurden. Jedenfalls trafen wir dann an unserem Gate auf all die Anderen die mit uns flogen. Wir waren so'ne Horde von etwa 50 Jugendlichen zwischen 15-18 Jahren. Klar, dass man da dann schnell Leute kennengelernt hat.
Der Flug nach Singapore ging dann um 23.55Uhr, am Freitag, den 29.Juni 2006.
Wir hatten 12 Stunden Flug vor uns. Als die Maschine startete haben wir alle erstmal die Boardcomputer ausgetestet. Die Dinger sind schon Klasse. Games, Musik, Filme, Flugplan etc... na logisch, dass bei 12 Stunden Flug man alle Spiele durchgespielt hat, die Filme in sämtlichen Sprachen auswendig kennt, die Musik man nich mehr hören kann...Jedenfalls hatten n paar Leute und ich uns dann auf die Treppe zur 1.Klasse gesetzt. Eigentlich wollten wir in die 1.Klasse sehen, aber wir wurden leider immer aufgehalten.
Schlafen kann man in so'nem Flieger sowieso nich wirklich. Ich saß zum Glück direkt am Gang, konnte also meine Beine in den Gang werfen, aber der Steward is entweder dauernd gegen mein Knie gerannt oder die Luftlöcher haben mich fast in den Gang geschleudert. Das tollste war echt die Crew die wir hatten. Als wir nach Singapore geflogen sind, hat grad Deutschland gegen Argentinien der Fussball Weltmeisterschaft gespielt. Die Crew hatte es geschafft, den Piloten zu überreden den Spielstand herauszufinden. Zwischendurch kam die Crew immer auf uns zu um uns auf dem Laufenden zu halten. Als wir in Singapore gelandet sind, hatte der Pilot sogar noch in seiner Durchsage den Spielstand nur wegen uns durchgegeben. Jaja, QUANTAS ROX!!
In Singapore hatten wir dann zwei Stunden Aufenthalt. Endlich mal ne Möglichkeit sich was ordentliches zu Essen zu holen (naja, Mekkis is jetzt auch nich delicious). Das erste Australische Geld auszugeben. Viele Bilder machen, und viel Laufen. Nach zwei Stunden in Singapore ging's dann weiter nach Sydney. Noch weitere 8 Stunden Flug.
Ich kann mich noch genau erinnern, wie Angie und ich die Sitze so mit anderen getauscht haben, dass wie nebeneinander saßen. Und ich weis noch, dass auf dem Landeanflug in Sydney wir beide aufgeschrien und gejubelt und gesungen haben, als wir die Lichter (es war 5 Uhr morgens Sydney Zeit) von Sydney gesehen haben. Und das ne Australierin uns für bekloppt erklärt hat, als sie uns beide da neben ihr rumhopsen sah.
Jedenfalls hab ich diese Reise sehr genossen, auch wenn wir ungefähr 30 Stunden unterwegs waren und uns ein Tag verloren gang.

Was dann nach der Ankunft in Sydney geschah...
Lest es euch einfach bei 'Mein Jahr in Australien' durch (Vorsicht, könnte extrem lang sein)